Über uns
20
page-template-default,page,page-id-20,stockholm-core-2.2.9,qodef-qi--no-touch,qi-addons-for-elementor-1.5.1,select-theme-ver-8.8,ajax_fade,page_not_loaded,menu-animation-underline,side_area_over_content,,qode_menu_,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive,elementor-default,elementor-kit-950,elementor-page elementor-page-20

Über uns

Hier unsere Kurzfassung: dA – Digitale Achtsamkeit beschäftigt sich mit Fragen zum Thema Nutzung und Nutzen von digitalen Geräten und Diensten. Es hilft dabei, ein Bewusstsein für die Thematik in der Gesellschaft zu schaffen und den souveränen Umgang und einen bewussten und hilfreichen Einsatz von Software und Geräten zu fördern.

Und hier die ausführliche Version:

 

Wir alle sind Sklaven unserer digitalen Geräte, abhängig, abgelenkt, gestresst, manipuliert, überfordert, unglücklich. Oder? Wenn man sich die öffentlichen Diskussionen über unseren Umgang mit digitalen Medien anschaut, wirkt es so, als gäbe es nur Warnungen und Mahnungen, Gejammer und Weltuntergangsszenarien. Die Lösungsvorschläge (wenn es sie denn in diesen Debatten überhaupt gibt) gehen fast immer in die Richtung: „Schalt mal ab! Leg das Smartphone weg! Gehe offline!“

Wenn wir Probleme mit digitalen Welten haben, dann ist „Rückzug in analoge Welten“ eine ziemlich schwache Lösung. Damit wird der Problemzustand nur kurz verlassen, um Kräfte zu sammeln, mit denen wir danach wieder in den Problemzustand zurückzukehren. Das ist keine nachhaltige Lösung.

Das ist es, was wir digitale Achtsamkeit nennen. Ein bewusster Umgang mit digitalen Medien – anstelle einer rein passiven Konsumhaltung. Ein souveränes Handeln in digitalen Welten anstelle einer Jammer- und Opferhaltung.

 

Ein Empowerment des Menschen – anstelle einer Furcht vor der Technik.

 

Digitale Medien sind nicht „nur ein Werkzeug“ – unser Leben findet ständig in digitalen Medien statt, und digitale Medien finden ständig in unserem Leben statt. In digitalen Medien findet alles gleichzeitig statt, alles kann miteinander verbunden sein. Das ist für uns Menschen, deren Gehirne und Gefühle zigtausend Jahre lang geformt wurden, eine ziemliche Herausforderung. „Abschalten!“ ist da alleine nur ein Ausweichen, keine Lösung. Wir brauchen neue Strategien, neue Übungen, neues Wissen. Und dabei reicht es eben nicht, (nur) die Einstellungen am Smartphone umzustellen, es braucht auch eine Änderung der Einstellung in unseren Köpfen.

 

Digitale Achtsamkeit heißt: Empowerment statt Vermeidung!